Trockenheit, Mitwirkung im Childrens Village und indischer Alltag

IMG_4843 IMG_4845IMG_4934 IMG_4846 IMG_4847 IMG_4849 IMG_4852 IMG_4854 IMG_4858 IMG_4923

Die Zeit vergeht wie im Flug. Meine Tage sind herrlich lang und gut gefüllt mit Aktivitäten. Um 6 Uhr werde ich regelmässig geweckt, da die Nachbarin vor dem Haus die Töpfe und das Geschirr abwäscht. Alles ist aus Blech und daher scheppert es beträchtlich.
Auf der Terrasse die Morgensonne geniessen und einen Kaffee trinken (einziger Luxus) – das sind meine ersten Morgenaktivitäten.
Besprechungen mit Madhan und Giri folgen und am Abend eine mit den älteren Mädchen vom Kinderdorf. Sie übernehmen bereits grosse Verantwortung in der Führung und Verwaltung.
Diesesmal geht es ums Budget, um die Jahresplanung, dringende Bedürfnisse und Wünsche. An diesem Abend kommt auch die Diskussion über einen Ausflug, den Ueli Briner, ein Kollege von mir, finanzieren will, erst richtig in Gang. Über Nacht entstehen eine Liste mit Orten und ein grobes Budget. Das Resultat wollen mir die Mädchen morgen Abend bei meinem Abschiedsbesuch mitteilen.
Ich fahre in die Stadt um Rupien für 500.- Franken zu holen. Drei Stunden Zeitaufwand sind nötig und ich bin erst bei 330 angelangt! Die Finanzkrise wirkt immer noch nach. Heute mache ich nochmals einen Versuch.
Auf dem Weg in die Stadt bewundere ich eine wunderbare indische Erntemaschine am Strassenrand.

Mit einem Töff kann man locker fünf Personen oder vergleichbare Ladungen transportieren. Ich brauche eine Abblendglühbirne. Hat es nicht, dafür kann ich noch mitdiskutieren, wie man die Pleuelstange am besten herausschlagen könnte. Herrlich, alles findet am Boden statt.
Mit Gino repariere ich noch diverse kleine Schäden im Schulhaus. Es ist extrem heiss, der Sommer mit 39 Grad kam über Nacht.
Auf dem Töff ist das Gefühl so, als hätte man den Kopf in einem Heizlüfter!  Alle Blätter fallen von den Bäumen, ausser bei den Palmen und Bananenstauden. Die extreme Trockenheit und Wasserknappheit sind ein grosses Problem. Seit 18 Monaten hat es hier nicht mehr geregnet. Die letzten Monsune sind ausgefallen, die Quellen sind versiegt, die Wassertanks – grosse, alte Beckensysteme in der Stadt – sind leer. 98 Prozent aller Gewässer in Tamil Nadu sind ausgetrocknet. Die Felder können nicht mehr bestellt und bewässert werden und liegen brach. Die Bauern sind verzweifelt, haben Schulden vom letzten Jahr, kaum Ersparnisse, wissen nicht mehr ein und aus. In der näheren Umgebung haben sich drei Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. In der Zeitung steht, dass ein Elefant im Reservat verdurstet ist, bevor er die Notwasserstelle erreichen konnte.

Ursula Stiefel hat heute ihren letzten Tag in der Schule, bis 17 Uhr gibt sie nochmals eine  Weiterbildung. Es sollen kleine
Filmchen als Tutorials entstehen, sodass auch in einigen Jahren noch klar ist, was mit Halli Galli und Erstklässler-Mathe
gemeint ist. Der Wechsel an Lehrpersonen ist in Indien generell sehr gross und Know-how-Sicherung darum umso wichtiger.

WhatsApp Image 2017-02-22 at 12.36.06IMG_4937

Annual School Day 2017

IMG_4781 IMG_4791 IMG_4799 IMG_4807 IMG_4808

Der Samstag, 18.2.2017 stand ganz im Zeichen des ‚Annual School Day’s. An diesem Tag werden alle Eltern und alle der Schule nahestehenden Personen in die offene Aula eingeladen. Der Tag benötigt eine lange Vorbereitungszeit bei den Lehrerinnen und in den Klassen. Nach einer Nachtschicht mit Kleben und Malen standen wir um sieben Uhr bereits wieder in der Schule. Die Eltern und Gäste trafen ab neun Uhr ein und setzten sich ruhig wartend auf den Boden in der Halle. Viele kleine Geschwister und Grosseltern der Schülerinnen und Schüler waren auch dabei. Kurz vor Beginn wurden noch die letzten Scheinwerfer aufgehängt und der Soundcheck gemacht. Es wurden aus allen Klassen Theater-, Tanz- und Sportvorführungen gezeigt. Mit grossem Applaus wurde die abakus-basierte Kopfrechenvorführung geehrt. Die Eltern waren von der Rechenfähigkeit der Kleinen restlos begeistert. Das Mittagessen konnte auf dem Schulhausgelände an einer Art kulinarischem Bazar – von den Eltern für die Eltern – für wenige Rupien gekauft werden. Ich wurde an jedem Stand herzlich empfangen und kulinarisch verwöhnt. Oft musste ich, ‚Mister Res‘, gleich auch noch für ein Selfie mit Grossmutter oder anderen Verwandten hinstehen.

Der Anlass dauerte bis 16 Uhr und war ein voller Erfolg. Die Eltern sind sher stolz auf das Können ihrer Kinder und auf deren Platz an der AVS. Die Botschaft, dass Bildung wichtig ist und die Unterstützung der Eltern dringend nötig ist, ist definitiv angekommen.